Glörtalsperre – Badesaison 2016
Mai 22, 2016
Ostsee Urlaub im Herbst
Januar 15, 2017

Gehrdener Rundwanderweg

Gehrdener Rundwanderweg


Als wir uns entschieden haben, mal zu den Externsteinen zu fahren, haben wir eine Unterkunft hier in Gehrden (Brakel) gefunden. Näheres zu dem Ort schreibe ich noch einen eigenen Artikel, denn ein Kurztrip hierher lohnt sich.

Der Gehrdener Rundwanderweg - der mit dem Blatt markiert ist - ist ca. 4 km lang und ein spannendes Stück Weg. Man kommt entlang des Kreuzweges, geht weiter über den Obstlehrpfad und Waldlehrpfad, kommt man sogenannten Hudewald vorbei und geht über das Feriendorf zurück und dann geht man noch über den Gewässerlehrpfad. Abwechslungsreich und mit schönen Ausblicken. Bei schönem Wetter wahrscheinlich noch schöner, aber wir hatten Schmuddelwetter, was man unschwer auf den Bildern erkennen kann.

Startpunkt


Wir können direkt von unserer Ferienwohnung starten (Rathausstr.) und gehen in Richtung Kreuzweg. (wenn man sich noch nicht auskennt, nach dem Weg fragen, das ist ganz leicht zu finden). Von dort ist dann der Rundwanderweg mit einem Blatt gekennzeichnet. Hinauf geht es zur Katharinenkapelle, entlang des Kreuzweges.
 

Kreuzweg - Wissenswertes

Als ich mit dem Pino ein wenig Gehrden erkundet hatte bin ich auch zu dem Kreuzweg gelangt. Eine Kreuzwegstation nach dem anderen. Schön fand ich das. Was es damit auf sich hatte, wußte ich nicht. Ich habe es herausgefunden: Es ist eine mehrere hundert Meter lange Prozessionsanlage mit Kreuzwegstationen, die zu der Katharinenkapelle führt. Die Allee mit den Kastanien und Linden ist schön lauschig. Was ich ganz besonders spannend fand ist, dass an den Sockeln der Kreuzstationen Gedanktafeln eingelassen sind. Dort sind die Namen der 34 im ersten Weltkrieg gefallenen Gehrdener verzeichnet. Die Stationsbilder und das Hochkreuz wurden von dem Wiedenbrücker Bildhauer Heinrich Hartmann in den Jahren 1917 - 1920 geschaffen.

Katharinenkapelle

Angekommen an der Katharinenkapelle haben wir erstmal den schönen Ausblick genossen. Die Kapelle war zu und ich konnte nur durch ein ganz kleines Guckloch einen Blick ins Innere erhaschen. Schade, ich mag so gerne in Kirchen oder Kapellen gehen und mir alles angucken. Vier Kerzen anzünden, um den Verstorbenen zu gedenken. In unserem Falle unsere Eltern. Aber gut, es ist auch von außen schön.

Rinderwiese - ein wenig abenteuerlich

Nach der Katharinenkapelle auf dem Weg zum Obstlehrpfad kommen wir über eine Rinderwiese. Na, das wusste ich auch nicht!!! Oh Schreck! Kein Zaun zwischen uns und den Rindern!!! Wir hatten Respekt, hatten wir doch letztens erst bei Facebook gelesen, dass Kühe unter den Top 20 der Tiere sind, die die meisten Menschen töten, Platz 17 um genau zu sein. (http://www.heftig.de/das-sind-die-20-tiere-die-die-meisten-menschen-toeten-nr-1-wird-dich-schockieren/). Tja, man sollte nicht so viel lesen. Jedenfalls ist Sabine mit Pino an ganz kurzer Leine strammen Schrittes an den Rindern vorbei. Ich habe trotzdem angehalten und ganz vorsichtig ein Foto gemacht. Da haben die auch noch ihren Kopf gehoben und mich angeguckt. Es blieb also bei dem einen Bild und schnell weg hier.

Durch dieses Gatter muss man sich vorsichtig durchzwängen und dann geht es weiter zum Obstlehrpfad.

Obstlehrpfad


Dieser Obstlehrpfad hat mir richtig gut gefallen.
"115 Obstbäume, darunter 43 verschiedene Sorten ( 27 x Apfel, 6 x Birne, 5 x Pflaume, 3 x Kirsche, 1 x Mispel, 1 x Walnuß), wachsen entlang eines 1,2 km langen Lehrpfades, der Teil des Gehrdener Rundwanderweges ist." Quelle: http://www.brakel-gehrden.de/dorfrundgang/obstlehrbaum-pfad. Eine tolle Arbeit, die die Gehrdener da geleistet haben.

Waldbaumpfad

Wir kommen auch Stück des Waldbaumpfades vorbei. Es gibt Schautafeln und Holzlehrkunde. Man kann sich also schon ein bisschen aufhalten beim Wandern des Rundweges. Wer also nicht so stur wandern will, sondern es gerne gemütlicher angehen lässt, für den ist das eine schöne Runde.

Hudewald

Jetzt kamen wir am Hudewald vorbei. Die lockere Anordnung der Bäume ist sehr lichtdurchlässig und hat sich in früherer Zeit gut als Viehweide nutzen lassen. Die Lichtdurchlässigkeit hat eine gute Bodenvegetation begünstigt. Und interessant ist, dass dieser Hudewald eine "Gemeinschaftswiese" war. Landlosen Bürgen war erlaubt bis zu drei Kühe dort weiden zu lassen. Wirklich interessant. Dieser Rundwanderweg hat mich fasziniert.

Gewässerlehrpfad


Jetzt geht es langsam zurück ins Dorf. Aber zuerst kommen wir an einem Sportplatz vorbei und durch das Feriendorf. Weiter der Markierung mit dem Blatt folgen und wir kommen am Gewässerlehrpfad an. Den gehen wir auch noch. Der Gewässerlehrpfad ist ein Teil des barrierenfreien Wanderweges.

"Der Lehrpfad entlang der Oese gibt Einblick in die Vielfalt der Natur im und am Gewässer. Neben den im Bereich der Flüsse Oese und Nethe - sowie den benachbarten Teichen und Flüssen vorkommenden Fischarten - zeigen die 25 Schautafeln auch Abbildungen der hier beheimateten Vogelarten, Pflanzen und Kleinlebewesen mit entsprechenden Erläuterungen." Quelle: http://www.brakel-gehrden.de/dorfrundgang/gewaesser-lehrpfad
Das war der schöne Gehrdener Rundwanderweg mit Hund. Abewechslungs- und lehrreich. 4 km lang und normal braucht man eine Stunde, wir waren mit gucken und aufhalten an einigen Stellen 2 Stunden unterwegs. Viel Spaß beim Wandern in Gehrden.
  • schöner Rundwanderweg 4 km lang
  • Interessante Punkte
  • Kreuzweg
  • Katharinenkapelle
  • Rinderwiese
  • Obstpfad
  • Waldbaumpfad
  • Hudewald
  • Feriendorf
  • Gewässerlehrpfad
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.